• Bild zum Artikel

    Dampfinjektoren

    Einbau in eine Rohrleitung

  • Bild zum Artikel

    Mischdüsen

    Dampfinjektoren: verschiedene Ausführungen

Dampfinjektoren & Mischdüsen

Funktionsprinzip

Beim Eintritt in den Injektor wird das aufzuheizende Medium in einer Venturidüse beschleunigt. Ein als Konus ausgebildetes Gegenstück ist so ausgeführt, dass zwischen Konus und äußerem Düsendurchmesser ein Ringspalt entsteht. Der Dampf wird über den Dampfstutzen tangential in das Injektorgehäuse eingeführt und tritt durch den Ringspalt aus. Hierbei legt sich der kreisförmige Dampfstrahl wie ein Mantel um das aufzuheizende Medium. Im nachfolgenden konischen Teil erfolgt eine intensive Durchmischung und vollständige Kondensation des Dampfes.

Wichtig hierbei ist, dass der Dampfdruck höher als der Druck des Mediums sein sollte. Abhängig von diesem Differenzdruck kann mehr oder weniger Dampf eingespeist werden. Eine sinnvolle Größenordnung für den Differenzdruck beginnt bei etwa 1-2 bar Druckunterschied. Keinesfalls sollte der Druck des Mediums über dem Dampfdruck liegen.